Herren 40I vor Premierensaison in der Verbandsliga!

Für die Medenspielteams des TV Köppern beginnen am kommenden Wochenende die Teamwettbewerbe der Saison 2020.

Bedingt durch die Coronapandemie und den damit verbundenen Auflagen und Einschränkungen wird diese Saison in einem ganz anderen Rahmen verlaufen als die vergangenen Jahre, trotzdem hat sich die Mehrheit der Mannschaften beim TVK entgegen dieser Widrigkeiten entschieden an den Start zu gehen.

Dabei steht die erste Herren 40er Mannschaft, als echte Friedrichsdorfer Spielgemeinschaft am Start, vor Ihrer größten Herausforderung der vergangenen Jahre, der ersten Saison in der Verbandsliga, immerhin die zweithöchste Spielklasse auf Landesebene nach der Hessenliga.    

Als knapper Aufsteiger aus der letzten Saison haben sich die Vorzeichen und Ziele mittlerweile durch äußere und innere Umstände verändert und der Blick richtet sich, noch etwas schüchtern, nach oben.

Der Abstieg wurde vom HTV ausgeschlossen und drei Mannschaften haben vorab bereits zurückgezogen, so dass die Verbandsliga mit nur fünf Teams loslegt.

Intern konnte man mit Jörg Barthel eine echte Verstärkung gewinnen. Der LK9er wird die Mannschaft von der Rangliste eins in die Spiele führen. Das zweite Köpperner Urgestein, Stefan Grimm (ebenfalls LK9) ist weiterhin Mannschaftsführer und auf Rang zwei gelistet.

Swen Klink und Alf Windhorst aus Burgholzhausen könnten auf drei und vier ebenfalls wichtige Punkte holen, Markus Donskoj und Conny Lack aus Köppern und Hendrick Dueringer (Burgholzhausen) stehen in der Frage der Qualität in nichts nach.

Als mögliche Ersatzspieler könnten Steffen Maier, Heiko Teucher und Jörg Waldmann zur Verfügung stehen. Ein extrem breiter und hochwertiger Kader, der Aufstellungssorgen der Vergangenheit angehören lässt und damit auch eine der großen Stärken darstellt.

Die Motivation, die Stärken und Schwächen der gegnerischen Teams liegen noch etwas im Unklaren, deshalb ist das Auswärtsspiel am Sonntag gegen den TC Dietesheim um 9 Uhr eine erste Standortbestimmung gegen einen schlagbaren Gegner, mit dem man eventuell schon die Weichen in die richtige Richtung stellen kann.

Man darf gespannt sein, welche Entwicklung das Team in dieser kurzen Saison nehmen wird und ob man am letzten Spieltag dann doch wieder für eine Überraschung gesorgt hat.

Das Potential ist auf jeden Fall vorhanden, wir drücken definitiv die Daumen und wünschen dem Team viel Glück!